1

Kontakt

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

14 + 10 =

Rufen Sie an:

+ 49 911 180 79 60

Jetzt Kontakt aufnehmen

Zero-Day-Exploits: Das Risiko verstehen

von Jul 2, 2020SOC, Cyberangriffe, Cybersecurity0 Kommentare

Was Sie über Zero-Day-Exploits wissen sollten

Während die besten Schutzmaßnahmen Ihr Unternehmen nicht vollständig vor einem Zero-Day-Angriff schützen können, sind viele der Best Practices für Cybersicherheit zum Schutz vor Zero-Day-Exploits nützlich.

Um Ihr Haus vor Dieben zu schützen, können Sie Ihre Fenster und Türen bei jedem Verlassen des Hauses am einfachsten abschließen. In der Cybersicherheit ist der einfachste Weg Ihr Netzwerk vor Cyberangriffen durch Hacker zu schützen, indem Sie Ihre Hardware und Anwendungen mit den neuesten Sicherheitspatches auf dem neuesten Stand zu halten.

Aber wie verteidigen Sie sich gegen eine Sicherheitsanfälligkeit, von der Sie nicht wissen, dass sie überhaupt eine Sicherheitslücke ist? 

Willkommen zum Rätsel der Zero-Day-Exploits.

Ein Zero-Day-Exploit ist wie ein Einbrecher, der herausfindet, wo Sie Ihren Ersatzschlüssel verstecken – er kann jetzt jederzeit auf Ihr Haus zugreifen. Erst wenn Sie feststellen, dass all Ihre Sachen fehlen, erkennen Sie, was passiert ist, und ändern die Schlösser.

Was ist ein Zero-Day-Exploit?

Ein Zero-Day-Exploit ist eine unbekannte Sicherheitsanfälligkeit in Ihrer Hardware, Software oder Ihrem Netzwerk, die ohne aktuelle Abhilfe aufgedeckt wurde. Manchmal starten Hacker einen Angriff auf eine Sicherheitslücke am selben Tag, an dem sie veröffentlicht wurde. In anderen Fällen wird die Sicherheitsanfälligkeit selbst erst bei der ersten Datenverletzung angezeigt.

Während Entwickler an einem Patch arbeiten, können Hacker die Sicherheitslücken nach Belieben ausnutzen. Sie können sehen, warum sie es als Zero-Day-Exploit bezeichnen, da „Zero Days“ ungefähr die Zeit ist, die der Entwickler benötigt, um das Problem vor einer vollständigen Katastrophe zu beheben.

Zu Beginn muss ein Entwickler einen Patch entwickeln und veröffentlichen. Der Patch muss dann heruntergeladen und auf anfälligen Geräten installiert werden. Bei einem Exploit für eine häufig verwendete Anwendung oder bei einem Unternehmen mit Tausenden von Geräten kann es Stunden, Tage oder sogar Wochen dauern, bis der vollständige Schutz erreicht ist.

In der Zwischenzeit stehlen Hacker ohne Ihr Wissen Daten und nutzen zusätzliche Malware aus.

Zero-Day-Exploits können jede Form annehmen, z. B. Viren, Ransomware oder Trojaner. Sie können von einem einzelnen Hacker gefunden und ausgenutzt oder von kriminellen Organisationen als Teil eines weit verbreiteten Angriffs verwendet werden. Da es Geräte durch normale Aktivitäten wie Surfen im Internet, Öffnen einer E-Mail oder Starten einer Datei infizieren kann, bemerken Benutzer häufig nicht einmal, dass sie angegriffen wurden.

Zero-Day-Exploits in den Nachrichten

2017 verwendeten Hacker einen Zero-Day-Exploit, um einen Fehler in Microsoft Word anzugreifen und einen RAS-Trojaner bereitzustellen, der heimlich Informationen wie E-Mails und Anmeldeinformationen sammeln konnte.

Im Jahr 2014 nutzten Hacker eine zuvor unbekannte Sicherheitslücke während einer Spear-Phishing-E-Mail-Kampagne aus, um einen verheerenden Cyberangriff auf das Computernetzwerk von Sony Picture Entertainment auszulösen. Der Angriff hat das Netzwerk lahmgelegt und gleichzeitig die persönlichen E-Mails von Top-Managern, Geschäftsinformationen und sogar Kopien unveröffentlichter Filme veröffentlicht.

Wie man sich gegen Zero-Day-Exploits verteidigt

Während die besten Schutzmaßnahmen und die ausgefeiltesten Lösungen für KI / maschinelles Lernen Ihr Unternehmen nicht vollständig vor einem Zero-Day-Angriff schützen können, sind viele der Best Practices für Cybersicherheit zum Schutz vor Zero-Day-Exploits nützlich. Das beinhaltet:

  • Überwachung auf ungewöhnliche Aktivitäten: Während Sie eine unbekannte Sicherheitslücke nicht patchen können, können Sie potenzielle Angriffe erkennen, indem Sie Ihr Netzwerk auf ungewöhnliche oder beispiellose Aktivitäten überwachen. Ein Cloud-basiertes Security Operations Center (SOC) kann Ihre On-Premise- und Cloud-Ressourcen rund um die Uhr in Echtzeit überwachen, sodass Sie leicht erkennen können, ob und wann und wo ein Cyberangriff aufgetreten sein kann.
  • Verständnis Ihres Risikos: Wenn ein Exploit aufgedeckt wird, ist ein Patch möglicherweise nicht weit entfernt. Es liegt jedoch an Ihnen, zu wissen, ob der Exploit und der Patch in Ihrem Fall zutreffen. Sie benötigen ein aktuelles Asset-Inventar, damit Sie leicht sehen können, was Sie in Ihrem Netzwerk reparieren oder unter Quarantäne stellen müssen, bis es gepatcht werden kann. Mit den Managed Risk- und Managed Detection und Response-Diensten können Sie problemlos das umfassende Cybersicherheitsprogramm einrichten, das erforderlich ist, um schnell auf Zero-Day- oder sonstige Angriffe zu reagieren.
  • Mit einem Berater, auf den Sie zählen können: Wenn es um Zero-Day-Exploits geht, ist jede Minute wichtig. Unser Team bietet Echtzeit-Verständnis der sich entwickelnden Bedrohung, damit Sie Ihre Risiken verstehen und geeignete Maßnahmen ergreifen können.

Ein SOC-as-a-Service kann Ihnen helfen, vor bekannten Sicherheitslücken und den unbekannten Risiken von Zero-Day-Exploits geschützt zu bleiben, indem er die dedizierten Services und Sicherheitsexperten bereitstellt, die Sie zum Verhindern, Schützen und Reagieren auf Bedrohungen in Ihrer Umgebung benötigen.