1

Kontakt

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

10 + 15 =

Rufen Sie an:

+ 49 911 180 79 60

Jetzt Kontakt aufnehmen

4 Fragen, die IT-Verantwortliche vor dem Kauf einer Lösung zum Scannen von Sicherheitslücken stellen sollten

von Jul 2, 2020Cybersecurity0 Kommentare

Wie Sie heraus finden welche Lösung die Richtige für Sie ist

Das Erkennen von Sicherheitslücken, bevor sie ausgenutzt werden, ist weltweit besser, als das Problem nachträglich zu beheben. Aus diesem Grund steht für viele IT-Verantwortliche das Hinzufügen einer Lösung zum Scannen von Sicherheitslücken ganz oben auf ihrer To-Do-Liste.

Es werden jedoch nicht alle Dienste gleich erstellt. Stellen Sie diese vier Fragen, um sicherzustellen, dass die von Ihnen ausgewählte Lösung zum Scannen von Sicherheitslücken Ihren Anforderungen und Zielen entspricht.

 

1. Was scannen Sie?

Es gibt mehrere Antworten, die Anbieter geben können:

 A. „Wir scannen interne Netzwerke, um ausnutzbare Lücken innerhalb des Unternehmens zu identifizieren.“

 B. „Wir führen externe Scans durch, um sicherzustellen, dass Ihre Verteidigung überhaupt keine Löcher aufweist.“

 C. „Wir scannen Endpoints anstatt Netzwerke zu scannen.“

 Welcher Ansatz ist also der beste?

 Die Antwort ist: D. Alles das oben Genannte.

Risiken bestehen in internen Netzwerken, externen Netzwerken und auf Endpoints wie PCs, Mobilgeräten und IoT-Hardware. Sich nur auf eine zu konzentrieren bedeutet, sich selbst verwundbar zu machen, während das Scannen nach allen drei mithilfe von drei separaten Lösungen es schwierig macht, eine ganzheitliche Sicht auf Ihre Schwachstellen zu erhalten oder eine Antwort effektiv zu priorisieren.

Wonach schauen:

Eine umfassende Lösung zur Schwachstellenbewertung, um einen umfassenden Überblick über Ihre Risiken zu erhalten.

 

2. Wie oft scannen Sie?

Einige Lösungen suchen einmal pro Woche, einige einmal im Monat und einige so selten wie einmal im Quartal nach Schwachstellen. Es dauert jedoch nur einen Augenblick, bis ein Hacker einen Exploit ausnutzt. Das bedeutet, dass selbst das tägliche Scannen nicht ausreicht.

Wonach schauen:

Eine Lösung, die Einblick in die Echtzeit-Bedrohungslandschaft in Ihren internen Netzwerken, externen Netzwerken und Endpoints bietet. Nur dann haben Sie ein echtes Gespür für Ihr Risiko und können Ihre Patches effektiv verwalten und priorisieren.

 

3. Wie messen Sie den Erfolg?

Unabhängig davon, wie sehr Sie das Patchen priorisieren oder wie vollständig Sie Ressourcen bereitstellen, müssen immer mehr Sicherheitslücken geschlossen werden. Wenn Sie also nicht zu 100% sicher sind, woher wissen Sie, ob Sie zumindest sicher genug sind?

Wonach schauen:

Eine Lösung zur Schwachstellenbewertung, die ein Dashboard enthält, das Ihre Cyber-Risikostellung quantifiziert, indem alle aussagekräftigen Cyber-Risikoindikatoren aus Ihrem Unternehmen basierend auf den für Sie wichtigsten KPIs einbezogen werden. Indem Sie einen quantifizierbaren Sicherheitsfaktor angeben, können Sie feststellen, ob Sie einen Schwellenwert überschritten haben, der Maßnahmen erfordert.

Eine Lösung, die Benchmark-Scores basierend auf Daten anderer Unternehmen wie Ihres enthält, um sicherzustellen, dass Ihre Sicherheitslage dem Schnupftabak entspricht.

 

4. Wen kann ich anrufen?

Nein, nicht die Leute, die in dieser Situation Geister zerstören. Nach einer Schwachstellenbewertung müssen Sie Maßnahmen ergreifen! Aber das ist leichter gesagt als getan. IT-Mitarbeiter verfügen häufig über einen vollständigen Überblick und werden nicht immer über die neuesten Best Practices für Cybersicherheit informiert.

Wonach schauen:

Ein Anbieter, der die Automatisierung mit einem Team qualifizierter Sicherheitsexperten unterstützt, die Sie jederzeit anrufen können, um umsetzbare Sicherheitsempfehlungen und Erkenntnisse zu erhalten. Diese Experten sollten Erfahrung in der Analyse von Sicherheitsereignissen für Hunderte von Kunden haben, damit sie Ihre Probleme leichter lösen können.

Ein Anbieter, der bereit ist, ein dediziertes Sicherheitsteam für die Verwaltung Ihres Kontos bereitzustellen, damit Sie sicher sein können, dass diejenigen, mit denen Sie in Kontakt treten, immer mit Ihrem einzigartigen System vertraut sind – und nicht mit Personen, die an diesem Tag zufällig am Helpdesk arbeiten.