1

Kontakt

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

7 + 4 =

Rufen Sie an:

+ 49 911 180 79 60

Jetzt Kontakt aufnehmen

4 Arten von Sicherheitsscans, die jede Organisation verwenden sollte

von Jul 2, 2020Cyberangriffe, Cybersecurity, Endpoint Security0 Kommentare

Warum auch Sie Sicherheitsscans verwenden sollten

Während die meisten Menschen in ihrem täglichen Leben regelmäßige Bürozeiten haben, sind Hacker 24 Stunden am Tag im Einsatz. Sie machen nicht einmal Urlaub!

Und da Ihr Netzwerk immer über das Internet mit der Außenwelt verbunden ist, müssen Sie seinen ständigen Schutz gewährleisten. Andernfalls lassen Sie Ihre Organisation für eine Vielzahl verschiedener Cyberangriffe durch Hacker offen.

Eine Möglichkeit, Ihr Unternehmen jederzeit vor Sicherheitslücken zu schützen, besteht darin, ein kontinuierliches Netzwerk-Scannen durchzuführen. Dies ist ein wichtiger Schritt, da laut der Studie des Ponemon Institute Unternehmen im Jahre 2018 durchschnittlich 196 Tage benötigten, um Datenverletzungen und Datenverstöße festzustellen. Das ist eine erstaunliche Zahl und lässt Hackern unglaublich viel Zeit, um Ihre Systeme und Daten zu zerstören.

Der beste Weg, um sich gegen einen Datenverstoß zu verteidigen

Durch eine proaktivere Vorgehensweise können Sicherheitsteams einen kontinuierlichen Ansatz verwenden, um Sicherheitslücken in einem Bruchteil dieser Zeit zu finden und zu beheben – bevor und nicht nach einem Cyberangriff durch Hacker.

Im Vergleich zu Schwachstellen-Scans zu bestimmten Zeitpunkten, die jährlich oder vierteljährlich durchgeführt werden, verringern kontinuierliche Scans und die Überwachung rund um die Uhr das Zeitfenster für Expositionsunternehmen erheblich.

Es gibt vier Arten von Scans, die ein Unternehmen im Rahmen einer ganzheitlichen Strategie für das kontinuierliche Scannen von Netzwerken verwenden sollte:

1. Externe Schwachstellen-Scans

Diese Art von Scan betrachtet Ihr Netzwerk aus der Sicht des Hackers. Es durchsucht externe IP-Adressen, sowie Domänen und sucht nach Sicherheitslücken in der mit dem Internet verbundenen Infrastruktur, um festzustellen, welche ausgenutzt werden können.

2. Interne Schwachstellen-Scans

Interne Schwachstellen-Scans sind etwas komplizierter als externe Scans, da innerhalb des Unternehmens mehr Assets nach Schwachstellen gesucht werden müssen. Dieser Scan erkennt und katalogisiert Ihre wichtigsten IP-verbundenen Endpoints wie Laptops, Server, Peripheriegeräte, IoT-fähige Computer und mobile Geräte.

Der interne Schwachstellen-Scan durchsucht diese Endpoints dann auf Schwachstellen aufgrund von Fehlkonfigurationen oder nicht gepatchter Software und hilft Ihnen dabei, die Geräte zu priorisieren, die zur Sicherung des Netzwerks sofortige Aufmerksamkeit erfordern.

3. Hostbasierte Agenten

Ein hostbasierter Agent befindet sich auf dem Gerät selbst und verfolgt aktive Prozesse, Anwendungen, Wi-Fi-Netzwerke oder USB-Geräte, die nicht den Unternehmensrichtlinien entsprechen. Es kann dann den Benutzer oder die IT markieren, um das Problem zu beheben, oder in einigen Fällen die Sicherheitsanfälligkeit schließen, indem die böswillige Aktion des Hackers blockiert wird.

4. Penetrationstest-Tools

IT-Teams können über das passive Scannen mit Penetrationstest-Tools hinausgehen, die reale Angriffe auf das Netzwerk aktiv simulieren. Diese Angriffe helfen dabei, die Wirksamkeit Ihrer Cybersicherheitsbemühungen zu überprüfen, potenzielle Sicherheitslücken zu identifizieren und die menschlichen Reaktionsfähigkeiten Ihres Sicherheitsteams und Ihrer IT-Partner zu testen. Wertvolle und effektive Tools für Penetrationstests sind unerlässlich, um die Sicherheitslage Ihres Systems beurteilen zu können.

 

Mit diesen vier Tools reduziert Ihr Unternehmen das Risiko einer Datenverletzung erheblich.